Schweinebäckchen

Rezept drucken
Schweinebäckchen
Schweinbäckchen haben wir zum ersten Mal im Elsaß gegessen und mittlerweile haben wir sie auch schon einige Male selbstgekocht. Wie andere Schmorgerichte auch, lässt sich das Gericht gut vorbereiten und man hat Zeit für die Gäste.
Schweinebäckchen
Rezept drucken
Schweinbäckchen haben wir zum ersten Mal im Elsaß gegessen und mittlerweile haben wir sie auch schon einige Male selbstgekocht. Wie andere Schmorgerichte auch, lässt sich das Gericht gut vorbereiten und man hat Zeit für die Gäste.
Zutaten
Portionen:
Zutaten
Portionen:
Anleitungen
  1. Das Gemüse waschen, ggf. schälen. Die Lauchstange der Länge nach aufschneiden und sorgfältig zwischen den Blättern waschen. In ca. 1cm Breite Ringe schneiden. Das restliche Gemüse in ca. 1cm. große Würfel schneiden.
  2. Die Schweinebäckchen trocken tupfen und das überschüssige Fett entfernen. Von beiden Seiten salzen und pfeffern.
  3. In einem Bräter oder großem Topf das Fett erhitzen und die Schweinbäckchen von allen Seiten mit hoher Temperatur anbraten. Dann das Fleisch herausnehmen.
  4. Im nächsten Schritt das Wurzelgemüse (Zwiebel, Sellerie, Karotten) im Bräter rösten. Dann die Lauchringe zugeben und kurz mit rösten.
  5. Das Tomatenmark zugeben und leicht bräunen (Achtung, das brennt leicht an).
  6. Schnell mit dem Rotwein ablöschen und den Wein einkochen lassen. Dann mit dem Fond auffüllen.
  7. Schweinbäcken wieder in den Bräter legen. Dabei sollten die Stücke weitgehend mit Flüssigkeit bedeckt sein. Knoblauch, Tymianzweig und Lorbeerblätter zugeben und das Ganze zugedeckt ca. 1,1/2 Stunden bei schwacher Hitze köcheln lassen.
  8. Zuletzt Stücke aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Den Rest mit einem Sieb abseihen.
  9. Die Soße ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwas einkocken lassen. (Ggf. kann man die Soße auch mit kalter Butter oder Soßenbinder andicken. Geht schneller.)
  10. Scheinebäckchen wieder zurück in die Soße geben und heiß servieren. Dazu passt z.B. Rotkraut und Kartoffelködel. (Aber auch, Kartoffeln, Spätzle und Semmelknödel.)
Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.